Aktion "Tibetkinder"

Mit Unterstützung
von:
 
Michael Herberger
 
Xavier Naidoo
 
Ingrid Metz-Neun
 
und vielen Helfern
im Hintergrund!

Menschenrechte

Menschenrechte
 
 

Auszüge aus der Anhörung vor der VN Menschenrechtskommission (8. April 2005)

 

...Die chinesischen Behörden nehmen weiterhin tibetische Kinder willkürlich fest und foltern sie. Sie werden entweder sinisiert, indem sie ihren Familien und ihrer traditionellen Umwelt gewaltsam entrissen werden, oder sie werden marginalisiert.

Auch in religiöser Hinsicht werden sie unterdrückt, und man verweigert ihnen ihr Recht auf Bildung und die Pflege ihrer eigenen Kultur...

 

 

...Einer Untersuchung zufolge trafen 2004, von Januar bis August, 2.416 Flüchtlinge im Auffanglager in Dharamsala ein. Bei 61,21% von ihnen handelte es sich um Kinder...

 

Der ganze Bericht unter "VN 8.4.2005"

 

 

 

 

Auszüge der 61. Sitzungsperiode der UN-Menschenrechtskommission vom 14. März bis 22. April 2005
Tagesordnungspunkt Nr. 10: Wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte
31. März 2005, Gesendet vom Tibet-Büro Genf


Mündliche Aussage von Norzin Dolma im Namen der Internationalen Vereinigung für Versöhnung

 

...In Verletzung des in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte in Artikel 13 festgelegten Prinzips, daß "jeder Mensch das Recht hat, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen", schränken die chinesischen Behörden die Bewegungsfreiheit der Tibeter auf gravierende Weise ein und machen es ihnen nahezu unmöglich, aus China auszureisen, um auf tibetischen Schulen im Exil Bildung zu erlangen. Dennoch riskieren tibetische Kinder weiterhin ihr Leben und fliehen aus Tibet, um Zugang zu Bildungseinrichtungen zu erhalten, in denen sie in ihrer Sprache, Kultur, Geschichte und Traditionen unterrichtet werden...

...Seit Anfang der 80er Jahre haben mehr als 7.000 Kinder alles riskiert und den Himalaya in der Hoffnung überquert, im Exil die Art von Bildung zu erlangen, die ihnen zu Hause verwehrt wird. Alleine zwischen Januar und August 2004 sind 2.416 Flüchtlinge im Tibetan Reception Centre in Dharamsala eingetroffen. 20,98 % von ihnen waren Kinder unter 13 Jahren, und 40,23 % junge Menschen zwischen 14 und 25 Jahren. Bei 61,21 % der innerhalb von acht Monaten in Indien neu angekommenen tibetischen Flüchtlinge handelt es sich also um sehr junge Leute. Im September 2004 erreichten 238 tibetische Flüchtlinge Dharamsala, von denen 81,93% unter 25 Jahren waren. Die Gesamtzahl der von 1991 bis Juni 2004 vom tibetischen Empfangszentrum registrierten Flüchtlinge beträgt 43.634. Von diesen waren 59,74 % jünger als 25 Jahre...

 

Der ganze Bericht unter "61. UN-Sitzung"
 
 
Weitere Kategorien:
Warenkorb
Im Warenkorb befindet sich noch kein Hörbuch.
Aktion "Tibetkinder"